Coronavirus-Betrug und -Gefahren

KwikChex sieht schnell wachsende Online-Bedrohungen für Verbraucher und Unternehmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Betrüger nutzen gerne "Angstfaktoren" aus, und die Coronavirus-Krise zeigt, wie sie diese bei ihren Versuchen, Verbraucher zu betrügen, einsetzen. Diese Situation kommt Betrügern besonders gelegen, da so viele Menschen zu Hause bleiben und das Internet viel mehr für die Arbeit und viele andere Zwecke nutzen.

Zu den Betrügereien und Gefahren gehören.


Online-Medikamente und gefälschte Heilmittel

Es gab schon immer ein erhebliches Problem mit Online-Medikamenten. In der Regel handelt es sich dabei um betrügerische Verkäufer von "Generika" oder "Wundermitteln". Oft verkaufen sie wertlose Produkte oder bieten die Produkte gar nicht an. Da die Menschen heute nur noch ungern in Apotheken gehen (viele haben verständlicherweise das Gefühl, dass sie im Laden auf infizierte Personen treffen könnten), versuchen sie vielleicht, online zu kaufen.

Verbraucher sollten Vorsicht walten lassen und die Anmeldeinformationen von Online-Apotheken überprüfen. Dazu gibt es in verschiedenen Ländern eine Reihe von Ressourcen, darunter die folgenden -

https://nabp.pharmacy/programs/digital-pharmacy/accredited-facilities/

https://medicine-seller-register.mhra.gov.uk/search-registry/

https://www.ema.europa.eu/en/human-regulatory/overview/public-health-threats/falsified-medicines/buying-medicines-online

Es gab auch eine Reihe von Warnungen in Bezug auf "natürliche" Ergänzungsmittel und Selbstmedikation. Dazu gehören pflanzliche Heilmittel und Produkte wie kolloidales Silber, von denen keines das Virus heilen kann. Es gibt auch extreme Beispiele wie Kuhurin- und -mistpräparate, die in Indien verkauft werden, und Versuche, Chloroquinphosphat, ein Malariamittel (das von US-Präsident Donald Trump positiv erwähnt wurde), durch die Einnahme von Fischtankreiniger zu verwenden - siehe Artikel der New York Times https://www.nytimes.com/2020/03/24/us/chloroquine-poisoning-coronavirus.html


Gefälschte Produkte

Online-Betrüger bieten eine Reihe von angeblichen Coronavirus-Produkten an, vom Großeinkauf von Gesichtsmasken über Handdesinfektionsmittel bis hin zu "Heimtest-Kits". Verbrauchern wird geraten, gut etablierte Websites für Produkte zu nutzen (vorzugsweise eine mit einer soliden Liefergarantie) und zu überprüfen, dass es sich bei der besuchten Website nicht um eine Klon-Website handelt.


Notfall-Kredite

Bild von Banknoten in Form eines HausesDa sich viele Verbraucher in einer finanziellen Notlage befinden, werden sie dazu verleitet, schnelle Online-Kredite zu suchen. KwikChex hat bereits früher Unehrlichkeit in diesem Sektor aufgedeckt. Einige verlangen tatsächlich eine Zahlung im Voraus als "Verwaltungsgebühr", um den Kredit zu sichern - die nie geleistet wird. Andere Online-Kreditunternehmen verlangen unter Umständen extrem hohe Zinssätze. Die Regierungen arbeiten während der Krise mit den Banken zusammen, um die durch die Krise verursachte finanzielle Notlage zu lindern. Erkundigen Sie sich bei offiziellen Regierungsquellen und bei Ihrer Bank, welche Hilfen möglich sind.


Jobs und Einkommen - Arbeiten von zu Hause aus

In solch unsicheren Zeiten und in einer "abgeschotteten Welt" suchen viele Menschen nach Jobs und Möglichkeiten, Geld zu verdienen, während sie zu Hause sind.

In einigen Fällen handelt es sich um Scheinjobs, bei denen der Bewerber dazu gebracht wird, finanzielle oder andere sensible Informationen preiszugeben. In anderen Fällen wird eine "Anmeldegebühr" im Voraus verlangt - und der Job kommt nie zustande. Sie sollten immer sowohl den Personalvermittler als auch die Stelle gründlich prüfen. Recherchieren Sie, ob Sie Informationen über den Personalverantwortlichen herausfinden können, um festzustellen, ob es sich tatsächlich um eine reale Person handelt, und seien Sie besonders vorsichtig bei Angeboten, die "unbegrenzte Verdienstmöglichkeiten" und Ähnliches versprechen - auch bei angeblichen "Prominentenempfehlungen", die oft von Job- und Einkommensmöglichkeiten-Betrügern verwendet werden.

KwikChex hat auch (schon vor der Krise) intensiv an Betrügereien zur "Vermögensbildung" gearbeitet. Dabei handelt es sich in der Regel um vermeintlich fantastische Möglichkeiten, online zu handeln oder zu investieren, wie z. B. den Handel mit Devisen und Cyberwährungen sowie alternative Anlagen. Natürlich gibt es solche Gelegenheiten - mit unterschiedlichen Risikostufen, und Betrüger, die den Verbrauchern bereits Tausende abgenommen haben, glauben nun, dass sie eine noch bessere Situation haben, weil sie das Bedürfnis und den Wunsch haben, selbständig zu sein und von zu Hause aus Geld zu verdienen. Viele betrügerische Beispiele existieren neben legitimen Unternehmen und sie können schwer zu erkennen sein - seien Sie also vorsichtig und wenden Sie sich im Zweifelsfall an KwikChex, die derzeit eine Verifizierungsressource aufbauen.


Phishing und unerwünschte Kontakte

Betrüger verwenden während der Coronavirus-Krise eine breite Palette von "Push"-Methoden. Einige stehen in direktem Zusammenhang mit gefälschten E-Mails und Texten, die vorgeben, auf verschiedene Weise zu helfen. Dazu gehören auch Imitationen von Organisationen wie der Weltgesundheitsorganisation WHO, den Centers of Disease Control (CDC) und Steuerbehörden. Diese Methoden können Versuche beinhalten, direkt Gelder zu stehlen oder Menschen dazu zu verleiten, auf Anhänge zu klicken / Websites zu besuchen, die Malware auf Computern platzieren / sensible Informationen stehlen.

Beispiel für eine Textnachricht, die in einem Phishing-Betrug verwendet wird

Ein Beispiel für einen Phishing-Betrug. Eine andere behauptet, dass sie eine Kulanzzahlung von £258 ausstellen wird. Verbrauchern wird geraten, NICHT auf Links in diesen Nachrichten zu klicken.

Die Kriminellen freuen sich auch darüber, dass tagsüber mehr Menschen zu Hause sind, und erhöhen die Zahl der unaufgeforderten Telefonanrufe - manchmal unter Verwendung alter Betrugsmaschen, aber eine schnell steigende Zahl steht in direktem Zusammenhang mit dem Coronavirus - wie z. B. das Ausgeben von Gesundheitsbehörden und die Behauptung, sie könnten eine Impfstoffbehandlung reservieren, indem sie ihre Kreditkartendaten angeben. Die Cold-Calling-Betrüger sind darauf spezialisiert, ältere Menschen ins Visier zu nehmen, die derzeit natürlich noch gefährdeter sind - daher ist es von entscheidender Bedeutung, unseren älteren Mitbürgern die Botschaft zu vermitteln und alles in unserer Macht Stehende zu tun, um sie vor solchen Betrügereien zu schützen.


Zahlungen online vornehmen Beratung

Einige Online-Händler, wie Amazon und eBay, bieten einen Zahlungsschutz an und erhöhen damit die Sicherheit für Verbraucher. In Großbritannien bieten Zahlungen mit Kreditkarten (nicht mit Debitkarten) Schutz unter dem Consumer Credit Act - aber KwikChex bittet die Verbraucher dringend darum, sich bewusst zu sein, dass sie trotzdem wachsam sein müssen - und insbesondere unbedingt sicherstellen sollten, dass das Unternehmen, das sie bezahlen, mit dem auf der Vereinbarung/dem Vertrag über den Verkauf identisch ist. Wenn dies nicht der Fall ist, wird die Bank/Kreditkartengesellschaft wahrscheinlich eine Rückerstattung verweigern. Dies gilt sogar für den Fall, dass Zahlungen an einen "ernannten Vertreter" geleistet werden, der im Namen des Unternehmens handelt, das die Dienstleistung tatsächlich erbringt - und auch für zwischengeschaltete Zahlungsanbieter, bei denen der Zahlungsempfänger ein kartenverarbeitender Zwischenhändler ist, den der Verbraucher bezahlt, anstatt den Dienstleistungs-/Produktanbieter direkt zu bezahlen.

Bei der derzeit erhöhten Gefahr von Betrügereien sollten Verbraucher besonders vorsichtig sein, wenn Unternehmen Zahlungen per Banküberweisung, Zahlungsanweisungen usw. verlangen.

Wenn Sie unsicher sind, lassen Sie sich beraten, auch von Ihrer Bank, bevor Sie die Zahlung vornehmen.


Über KwikChex kostenlose Verbraucherdienste

CTSI-Heldenpreis-Logo

KwikChex hat Tausende von Verbrauchern unterstützt und ihnen geholfen, Betrug zu vermeiden und Gelder von Betrügern und Streitigkeiten zurückzugewinnen. KwikChex ist seit 2010 tätig und ist von UK Trading Standards akkreditiert. Im Juni 2019 wurde das Unternehmen für seine Bemühungen im Kampf gegen Betrug mit einem Business Hero Award ausgezeichnet - in Anerkennung der Rolle, die es bei der Hilfe für Verbraucher und bei der Unterstützung der Strafverfolgungsbehörden bei der Ermittlung und Verfolgung von Betrügern spielt. (Vollständige Details der KwikChex Business Hero Award hier.)

Auch wenn wir aufgrund der Krise unter starken Druck geraten, werden wir weiterhin unsere kommerziellen Einnahmen reinvestieren und alles in unserer Macht stehende tun, um alle Anfragen von Verbrauchern zu beantworten, die über potenzielle oder tatsächliche Betrügereien besorgt sind.

Idealerweise nutzen Sie bitte unsere Website-Ressourcen, um Meldungen zu machen, da dies für uns der effizienteste Weg ist, Informationen zu sammeln. Unser kostenloses Formular zur Unterstützung bei Betrugsfällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie hier: https://kwikchex.com/coronavirus-scams-and-dangers/

Es gibt auch Telefonnummern (siehe Fußzeile der Website), die genutzt werden können. Es wird nicht immer möglich sein, direkt mit unserem Team zu sprechen, aber ein Anrufbeantworter ermöglicht es Ihnen auch, Ihre Daten für eine Weiterverfolgung durch unser Team zu hinterlassen.

Bitte beachten Sie auch die folgenden Links für weitere Informationen -

Betrüger nutzen Krise, um Timeshare-Besitzer ins Visier zu nehmen

Beitrag von Editor

Kommentare sind geschlossen.